DIY/Basteln

Poncho bzw. Anleitungen immer gleich abspeichern

Wie konnten wir früher ohne Internet leben???? Es ist mir ein Rätsel 😉

Vor knapp zwei Jahren wollte ich meine Wollvorräte minimieren und beschloss, mir mal schnell einen Poncho zu häkeln. Erster Check: Pinterest. Viele Inspirationen, aber keine Anleitung, die mir zugesagt hat. Dann also Google befragt. wieder viele Einträge, durch die ich mich stöbern musste. Irgendwann, Stunden später, fand ich dann eine geniale Anleitung. Nicht zu aufwändig, mit dickem Garn schnell gehäkelt.

img_2509

Ich war mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden. Einmal im Büro getragen, fast an einem Hitzeschlag verendet, schnell im Schrank verstaut und nie wieder gesehen.

img_2515

Bis ich vor wenigen Tagen mal wieder in meinem begehbaren Schrank umgeschlichtet habe und plötzlich diesen traumhaften Poncho in Händen hielt. Ich war unglaublich stolz auf mich 😉 Mittlerweile bin ich auch so gescheit, dass ich solche Heizdecken nicht ins Büro anziehe, sondern über einer Jacke oder einem Mantel für draußen.

Bei schönstem Herbstwetter habe ich in Schönbrunn Fotos gemacht – meine verfrorene Schwester, der immer kalt ist, diente mir als Model.

img_2523

Und jetzt kommt die wahre Tragödie. Ich will mich hinsetzen und den Post verfassen und finde partout die Häkelanleitung nicht mehr. Nur Fotos vom Poncho posten, wollte ich nicht. Wo ist denn da der Mehrwert für den Leser? Google-Suche „Poncho-Anleitung die ich vor zwei Jahren ausgedruckt habe“ hat nichts ergeben.

Ich hatte schon die Befürchtung, die Anleitung erst zu finden, wenn der Frühling schon ins Lande zieht 😉 So lange hat es zum Glück nicht gedauert und daher kann ich heute meinen kuscheligwarmen Poncho zeigen, den ich nach DIESER Anleitung genäht habe.

img_2524

Wie sichert/sortiert Ihr Eure Anleitungen/Freebies/Schnittmuster?

Weil heute Dienstag ist, ab zum Creadienstag!

alles-liebe

 

 

Ein Kommentar zu „Poncho bzw. Anleitungen immer gleich abspeichern

  1. Hihi! „Poncho-Anleitung die ich vor zwei Jahren ausgedruckt habe“ – schon seltsam, dass Google dazu nichts gefunden hat. 🙂 Meine Lösung: Evernote. Mein digitales Gedächtnis. In den letzten 4 Jahren, die ich diese (für mich) geniale App verwende, haben sich rund 3.500 Ideen, Anregungen, Anleitungen, Bilder, Gedanken zum Handarbeiten und Basteln dort angesammelt. Im Internet gefunden, Artikel eingescannt, Interessantes fotografiert, Ideen notiert. Alles habe ich beschlagwortet, noch dazu kann Evernote auch Handschriften in Fotos erkennen. Nie wieder suchen sondern einfach finden. (Hört sich das jetzt an wie ein Werbetext für Evernote? Ist es wahrscheinlich auch.) lg, Gabi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s