Oberteile

You don’t need a better body …

… you need better Jeans!

Dieses geniale Statement stammt aus einer alten Werbung für Lee Jeans. Diesen Spruch kann man quasi auf die gesamte Garderobe anwenden 😉

Ich liebe Jeans! Ein Kleiderschrank ohne Jeans wäre für mich undenkbar!

Mittlerweile nähe ich wirklich fast meine gesamte Garderobe für mich selbst – nur, an Jeans habe ich mich bis jetzt noch nicht herangewagt. Gerade Jeans würde ich aber gerne selbst nähen können, denn Jeans kaufen ist für mich immer ein Horror. Gut, mittlerweile habe ich meine Lieblingsmarke, die mir gut passt. Aber bei gekauften Hosen muss man doch immer Kompromisse eingehen.

Ihr könnt euch vorstellen, wie erfreut ich war, als ich das erste Mal von dem Projekt  „Jeanswerkstatt“ gehört habe. Helga Neubauer, Schnittmenge, hat für Hobby-Näherinnen und Profi-Schneider ein Event auf die Beine gestellt, in dem es nur um Jeans geht.

helga-neubauer

In acht Stationen zeigen Experten die Arbeitsprozesse von der Idee bis zur fertigen Jeans.

experten

 

Die Stationen

  • Maß-Design mit Designerin Monica Ferrari – die Maßdesignerin zeigte uns, wie man richtig Maß nimmt, welche Schnitte für welche Figur passen und wie wichtig die richtige Positionierung der Gesäßtaschen ist. Besonders interessant war für mich, dass es in jeder Größe eine Musterjeans gab, die man gleich anprobieren konnte. So konnte ich meine Maße gleich überprüfen und die richtige Größe wählen. Wenn ich also mit meinem Jeansprojekt starte, muss ich kein Probestück nähen, weil ich schon jetzt genau weiß, wie die Hose passt.
  • Schnittarchitektur mit Modedesigner und Kunstpädagoge Walter Lunzer – Walter zeigte und benannte uns alle Schnittteile, die zu einer Jeans gehören. Welche Reihenfolge sollte beim zusammennähen eingehalten werden – wie kann ich den Bund perfekt an meine Figur anpassen. Wie kann ich nachträglich die Hose vergrößern oder verkleinern. Die Bundanpassung freut mich besonders – denn: die Kaufjeans stehen bei mir hinten immer ab.
  • Finishing mit Charly Oberhofer, Textildesigner und Produktionsleiter der Gebrüder Stitch – Verrückte Welt: eine komplett neue Hose wird bewußt auf used getrimmt. Charly zeigte uns die Tricks, um den coolen Used-Look zu erzeugen – mit Material aus dem Baumarkt, zb Schmiergelpapier. Außerdem entdeckten wir die aufregende Welt der Nieten.
  • Jeanswaschungen mit Christian Schimper, Textilforscher – eine besonders lehrreiche Station. Christian erklärte uns, wie die verschiedenen Jeanswaschungen entstehen – keine Überraschung, dass die meisten Firmen hier auf die Kosten achten und die Gesundheit der Textilarbeiter Nebensache ist. Der Textilforscher hat mit seiner Firma Acticell ein Verfahren entwickelt, wie man Jeans ganz ohne Schwermetalle und Gesundheitsgefährdung der Arbeiter bleichen kann.

 

  • Kappnaht-Nähschule mit Nähmaschinenexpertin Elvira Baitscheff – endlich ging es an die Nähmaschinen. Elvira zeigte uns die beiden Möglichkeiten, eine Kappnaht zu nähen. Korrekt oder Fake – die korrekte, ein wenig aufwändigere Version sieht halt schon auch besser aus!
  • Hosenschlitz-Nähschule mit Nähmaschinenexpertin Elisabeth Riha – ich gestehe: für diese Station hätte ich viel mehr Zeit gebraucht. Im Schnellverfahren habe ich den Weg von Einzelteilen zu einem perfekten Hosenschlitz beobachtet, muss ich mir aber in Ruhe ansehen. Hier bei Walter gibt es ein tolles Tutorial! In voller Action an der Nähmaschine seht ihr meine liebe Bloggerkollegin Geraldine, die übrigens auch über die Jeanswerkstatt berichtet hat.
  • Stoffe und Etiketten-Design mit Stoffexpertin Helga Neubauer – Helga zeigte uns die unterschiedlichen Arten von Jeansstoff und erweitertete meine Nähhorizont mit dem Begriff „Einsprung“ – anfangs verstand ich immer Eisprung und wunderte mich, doch dann wurde mir alles klar: mit Einsprung ist gemeint, wie sich der Stoff beim und vor allem nach dem Waschen verhält. Bei Jeansstoffen immer wichtig: Vorwaschen! Außerdem zu sehen, wie man mittels Laser Stoffe, Etiketten und Knöpfe individuell gestaltet werden können.
  • Gesäßtaschen mit Scherenprofi Andreas Lorenzi – an dieser Station gab es Tipps zum Zuschneiden und einen Überblick über die verschiedensten Scherentypen.

 

Nach dem Vormittags-Workshop gab es ein „Werkstatt-Gespräch“ – Mode-Expertin Liane Seitz, Moderator und Entertainer Volker Piesczek und Manuel Wandl, Universitätslektor plauderten in entspanner Atmosphäre über das wandelbare Kleidungsstück. Erinnerungen an die erste Jeans, geschichtliche Hintergründe zur Entstehung der Hose, Styling-Tipps und aktuelle Trends wurden erörtet.

 

img_4025

 

Mein Outfit – passend zur Jeanswerkstatt musste ich natürlich Jeans tragen. Die Tunika ist eine Kopie eines Kaufshirts. Genial einfach – angeschnittene Ärmel, Vorder- und Rückenteil gleich bis auf den Halsausschnitt. Endlich habe ich einen richtig guten Schnitt für eine Tunika aus Webware 🙂

 

img_4033

img_4028

Ich verspreche, meine erste selbstgenähte Jeans wird ganz bald hier zu sehen sein – na gut, vielleicht nicht ganz so bald, aber mit Sicherheit noch 2017. Spätestens 2018 😉 Und wenn, dann sicher wieder mit Verlinkung zu meiner Lieblingslinkparty MeMadeMittwoch!

IMG_9330

8 Kommentare zu „You don’t need a better body …

  1. Am frühen Memademittwoch-Morgen schon so ein interessanter Post – Vielen Dank dafür! Schade, dass es so ein tolles Angebot wie die Jeanswerkstatt nicht auch in meiner Nähe gibt.
    Deine Tunika ist ja ein schönes Teil! Wunderbare Stoffwahl.
    Viele Grüße
    Friedalene

    Gefällt mir

  2. eine total schöne Tunika!!!!!!!!!!! und so schön genäht (hab ja Fummeln dürfen ;))
    War ein toller Workshop mit dir in der Gruppe 🙂
    Bis bald, GLG, Geraldine
    PS: Danke fürs Verlinken – mach ich bei dir heute Nachmittag

    Gefällt mir

  3. uiuiui… bin ich eine langsame schnecke. ich hab noch nicht mal die fotos runtergeladen…. schande über mich! aber jetzt haben schon so viele so tolle berichte darüber geschrieben…. da kann ich es mir dann einfach machen! 🙂
    es war wunderbar nett mit dir, danke, auch wenn wir nicht ganz soooo viel zeit hatten. deine tunika ist wunderschön!
    lg kathrin

    Gefällt mir

    1. und ich hatte schon das gefühl, dass ich die letzte mit dem posting bin 🙂

      ich hab mich auch so gefreut, dich zu treffen – und danke für die Inspiration! ich will jetzt auch endlich ein eigenes kameraband nähen, der gurt ist so unbequem 😉

      glg andrea

      Gefällt mir

  4. Ich bin eh auch gespannt, wann ich meine Jeans dann mache… allerdings habe ich mich ja so in Helgas lila Jeansstoff verliebt.. da muss ich mich ja dann doch beeilen.
    War schön dich wieder zu sehen und die lappländische Schoki hab ich schon genossen
    ❤ Birgit

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s