Reisen

Mein Reisejahr 2016

 

mein-reisejahr

Das Jahr 2016 war für mich ein ganz wunderbares Reisejahr – ich habe viele Orte von meiner „Must-See“-Liste abgestrichen und wunderschöne Eindrücke, Begegnungen und Erinnerungen an fantastische Orte gesammelt.

europakarte-belgien

Der Reihe nach:

 

März: London

London ist immer wieder eine Reise wert –  Sei es zum Shopping oder Musical schauen. Außerdem entdecke ich immer wieder Plätze oder Sehenswürdigkeiten, die ich noch nicht kannte. Bei meiner fünften Londonreise habe ich folgende Orte neu entdeckt: Camden Market, Shakespeare-Theater The Globe, Kenwood House.

Mai: Nürnberg

Was führte mich nach Nürnberg? Der Holland-Stoffmarkt – darf man sich so vorstellen: etwa 80 Stände mit Stoffballen aus Holland, die durch ganz Deutschland touren. Im Vorjahr erlebte ich meinen ersten Markt in München, heuer verknüpfte ich den Marktbesuch mit einem Kurzurlaub in Nürnberg. Eine bezaubernde kleine Stadt mit wunderschönen Fachwerkhäusern und natürlich leckerem Lebkuchen.

Mai: Ausseer Land

Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? Immer wieder schön ist das Ausseer Land. Von einer Ferienwohnung direkt am Grundlsee gelegen, machte ich Ausflüge in die Umgebung: Gmunden mit Besuch der Porzellanwelt, Bad Ischl und die Kaiservilla, Wolfgangsee mit Kaffee im Weißen Rössl. Erholung pur und Entschleunigung in der Natur.

Juli: Dubrovnik

Dubrovnik wollte ich schon lange mal sehen – mittels Direktflug ist man in einer knappen Stunde von Wien dort. Dubrovnik im Juli ist natürlich sehr sehr heiß. Vormittags, bevor die Hitze kommt, kann man sich die wunderschöne Altstadt ansehen, danach an einem der Strände im herrlich sauberen Meer schwimmen gehen und abends hervorragend essen und durch die malerischen Gassen bummeln. Wem das nicht genug Programm ist, kann zb mit Schiffen die nähere Umgebung unsicher machen. Ein Geheimtipp ist die nahegelegene Insel Lokrum. Hier hat man schattige Plätze und kann die freilaufenden Pfaue beobachten.

Juli: Wachau

Und wieder ein kurzer Zwischenstopp in der Heimat: Für ein verlängertes Wochenende fuhr ich genau rechtzeitig zum Marillenkirtag nach Spitz an der Donau. Bei traumhaften Wetter durchstreifte ich die Weinberge, kostete mich durch die heimische Küche und kaufte 12 Kilo echte Wachauer Marillen zur Marmeladenverarbeitung. Auf der Heimfahrt machte ich noch einen Abstecher nach Dürnstein.

August: Ostsee

Schon lange wollte ich in einem Strandkorb liegen und aufs Meer schauen. Im August ging der Wunsch in Erfüllung. Ich flog nach Hamburg, bummelte ein wenig durch die Hansestadt und fuhr dann weiter mit dem Auto immer nördlich zum Timmendorfer Strand. Das Wetter war wechselhaft. Am ersten Tag regnete es immer wieder, gleich gefolgt von Sonnenschein. Auch wenn die Sonne ihr bestes gab, war das Wasser viel zu kalt, um schwimmen zu gehen. Ich radelte durch die Gegend und genoss die Ruhe am Strand. Man glaubt gar nicht, wie gemütlich so ein Strandkorb ist. Das Rad als Fortbewegungsmittel ist ideal um die bezaubernden Orte an der Ostsee zu besuchen. Herausheben möchte ich den malerischen Hafen von Niendorf – so idyllisch, dass es fast schon kitschig ist.  Ein Fischbrötchen zur Stärkung darf natürlich auch nie fehlen. Einen Katzensprung entfernt liegt Lübeck mit dem besten Marzipan ever ;-).

September: Korsika

Ich als Geschichteinteressierter Mensch wollte schon lange Korsika und somit die Heimat von Napoleon kennenlernen. Ende September ist eine der besten Reisezeiten für die Insel, nicht mehr zu heiß und zu überlaufen. Allerdings auch nicht mehr so touristisch ausgelegt, was bei den Zugzeiten sehr zum Nachteil werden kann. Es gibt auf Korsika einen Bummelzug der zwar sehr kostengünstig  jedoch ziemlich überfüllt ist,  und es mit der Pünktlichkeit nicht so genau nimmt. Korsika ist schroff und wild, wunderschöne Strände, Klippen und Berge. Man kann wandern gehen, schwimmen, Städte besichtigen und auch ein bisschen shoppen. Vor allem aber kommt man zur Ruhe, denn in Korsika fliegen sogar die Vögel langsamer (heißt es jedenfalls). Von Vorteil ist es, wenn man die französische Sprache beherrsch, da ansonsten eine Bestellung in einem Restaurant schnell ein Abenteuer werden kann.

Das war ein Reisejahr ganz nach meinem Geschmack, 2017 kann ruhig genau so werden 🙂

Die erste Reise 2017 (Lappland) war auf jeden Fall schon mal ein voller Erfolg.

Weil heute Freitag ist, schicke ich meinen Reiserückblick zum Freutag von Maika – denn: das sind meine absoluten Freugründe. Die Planung vorher, die Reise selbst, und dann gemütlich Fotos anschauen und in schönen Erinnerungen schwelgen!

alles-liebe

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s